Wandfries II im Sitzungssaal der ehem. Zentralkasse Saarländischer Genossenschaften. Foto: Fritz Mittelstaedt, 1967

Wandfries II im Sitzungssaal der ehem. Zentralkasse Saarländischer Genossenschaften 

Fritz Berberich, Wandfries I, 1967, Eitempera, 0,60m x 6,10m, Handwerk und Landwirtschaft. Foto: Fritz Mittelstaedt, 1967

Fritz Berberich, Wandfries I, 1967, Eitempera, 0,60m x 6,10m, Handwerk und Landwirtschaft 

Fritz Berberich, Wandfries II, 1967, Eitempera, 0,60m x 6,10m, Handel und Montanindustrie. Foto: Fritz Mittelstaedt, 1967

Fritz Berberich, Wandfries II, 1967, Eitempera, 0,60m x 6,10m, Handel und Montanindustrie 

Sitzungssaal; Foto 1979. Foto aus: ZG Bank Saar: Unser Können, Ihr Erfolg. 1979

Sitzungssaal; Foto 1979 

Saarbrücken, Berberich, Wandfriese

Letzte Änderung: 01/05/2012

Fritz Berberich

zwei Wandfriese, 1967

angerührte Trockenfarbe, je 0,80 x 6,10 m

Saarbrücken,

ursprünglich Zentralkasse Saarländischer Genossenschaften, 

aktuell Saarland Ministerium für Gesundheit und Verbraucherschutz, 

Ursulinenstraße 8-16

 

Zu den wenigen Arbeiten von Fritz Berberich für den öffentlichen Raum gehören die beiden Wandbilder, die er 1967 für den Sitzungssaal des Neubaus der Zentralkasse Saarländischer Genossenschaften anfertigte. Die auftraggebende, heute nicht mehr existierende Institution war damals die einzige Zentralkasse in der Bundesrepublik Deutschland, die sowohl für die ländlichen Kreditgenossenschaften, die dem Deutschen Raiffeisenverband angehören, als auch für die gewerblichen Kreditgenossenschaften, die dem Deutschen Genossenschaftsverband angeschlossen sind, tätig war. Es dürfte nicht zuletzt der regionalen Ausrichtung der Bank zuzuschreiben sein, dass für die Errichtung des Neubaus und die Kunst am Bau saarländische Architekten und bildende Künstler beauftragt wurden. Für die Planung und Bauleitung des repräsentativen Gebäudes in der Ursulinenstraße 8-16 zeichnet die Architektengemeinschaft Dietz und Grothe verantwortlich, die Fassadenplastik als Blickschutz vor den großen Fenstern der Schalterhalle stammt von Wolfram Huschens. Inzwischen wird das Gebäude vom Ministerium für Gesundheit und Verbraucherschutz genutzt.

 

Die Wandgemälde von Fritz Berberich wurden als integrale Bestandteile des Sitzungssaales im Dachgeschoss geschaffen. In dem Raum kontrastieren die vom Tageslicht durchfluteten Fensterfluchten der Längsseiten mit den dunklen Stirnseiten, die auf gesamter Fläche (inklusive der Türen) mit kräftig gemaserten Holzpaneelen verkleidet sind. Auf jeder Stirnwand spannt sich ein 80 cm hoher und 6,10 m langer Fries etwas abgerückt von der Ecke bis zur Tür. Beide Wandbilder erhalten seitliches Tageslicht.

 

Dargestellt sind Szenen aus dem Wirtschaftsleben des Saarlandes, die den vorwiegend mittelständischen Kundenkreis, für den die Zentralkasse tätig war, reflektieren. Der eine Fries thematisiert Handwerk und Landwirtschaft: Baugewerbe – symbolisiert durch Zimmermann, Putzer und Maurer; Metallverarbeitung – symbolisiert durch Schmied und Amboss; Tierzucht – symbolisiert durch Kühe; Pflanzenproduktion – symbolisiert durch Pflug, Getreideähren, säenden und erntenden Landwirt, rechende Landwirtin. Der andere Fries widmet sich den Themen Handel und Montanindustrie, die bis in jüngere Vergangenheit bestimmend für das Saarland war: Geschäftsmann (?); Marktfrau; Büroszene an der Schreibmaschine; Merkur als Gott des Handels; Kohlebergbau – symbolisiert durch Förderturm, Dampflokomotive, Schornsteine und Hauer unter Tage; Eisenverhüttung – symbolisiert durch Hochofen und Arbeiter am Hochofen. Die einzelnen Szenen sind durch die für Berberich charakteristischen, aus geometrischen Formen entwickelten Felder miteinander verbunden und verwoben. Zusammen mit der ins Plakative spielenden Farbpalette von Pink, Blau, Gelb, Schwarz und Rot stehen diese abstrakten Formen in einem auffallenden Kontrast zu der traditionell bis naiv angelegten Darstellungsweise der Figuren und Gegenstände. Die Gegenstände – auch Förderturm, Schornsteine und Hochofen – treten im Verhältnis zu den Menschen zurück und dienen als Attribute, während der Mensch das Maß der Dinge bestimmt.

 

 

 

Bibliografie

  • Bericht über die Festversammlung der Zentralkasse Saarländischer Genossenschaften e.G.m.b.H. Saarbrücken aus Anlaß der Einweihung des neuen Bankgebäudes in der Ursulinenstraße 8-12 am 4. November 1967. Saarbrücken 1967
  • Neubau der Zentralkasse Saarländischer Genossenschaften. In: Saarheimat, 11. Jg. 1967, Heft 12, S. 384-386
  • Jo Enzweiler (Hg.): Kunst im öffentlichen Raum Saarland. Band 1, Saarbrücken, Bezirk Mitte 1945 bis 1996. Saarbrücken 1997, S. 141 >>>

 

Oranna Dimmig


COPYRIGHT ©

Institut für aktuelle Kunst im
Saarland an der Hochschule
der Bildenden Künste Saar

Choisyring 10
66740 Saarlouis
49 (0) 6831 - 460 530

Facebook

Besuchen Sie uns auf facebook

Ihre Partner für Typo3 - Saar - Saarland - Saarbrücken

Dieses Projekt wird gefördert durch ZMP Solutions Gmbh - Saarbrücken.